Perchtennacht

 

 

Die Percht - auch bekannt als Frau Holle, die alte Weise. Ihre Nacht ist die letzte in den Rauhnächten am 6.Januar. Danach schließen sich die Tore der heiligen Zeit. Frau Percht zieht übers Land in dieser Nacht, im Gefolge die Ahnen, die unsichtbaren Wirkkräfte. Es ist eine wilde Nacht, in der man alles mit fortschicken kann, was man nicht mehr braucht oder will. Percht herrscht an der Schwelle von Leben und Tod. Eine wilde und doch stille, leise Nacht in der alltäglichen Welt. In der nichtalltäglichen herrscht SIE in dieser Nacht.

Die Percht ist wie Frau Holle: sie prüft dich! Bist du wahrhaftig und bereit Altes und Überflüssiges loszulassen, damit du dein Potential entfalten kannst? Sie ist auch kompromißlos und verlangt dein Bemühen und deine Anstrengung. Auch wenn sich der Weg stimmig anfühlt und du dennoch zweifelst und zögerst. Sie will deine bedingungslose Hingabe. Nur dein Instinkt sagt dir, ob du auf der richtigen Spur bist. Percht verspricht nichts, hilft dir nicht. Sie prüft, ob du die Reife hast, eine Stufe weiter zu kommen. 

Sie erinnert mich an den Saturn, der strenge Richter und Torhüter. Auch Saturn prüft und entscheidet ob du weitergehen darfst oder deine Lektion wiederholen musst. Frau Percht hat zwei Gesichter: ein freundliches und ein grimmiges, furchteinflösendes Antlitz. Hast du Angst vor ihr oder siehst du auch ihre Güte? Sie ist streng, aber sie will wissen, ob du den Biss und den Mut hast, dich auch den anstrengenden und mühseligen Aufgaben zu widmen, geduldig deine Lektionen lernst, um zu reifen und zur weisen Frau zu werden, um dann Wiederrum für andere Orientierung und Vorbild zu werden. Sie nimmt dich in die Lehre wenn du willst und zeigt dir wie du deine Qualitäten entwickeln und verfeinern kannst. Wenn du zu faul und träge bist, wirft sie dich aus ihrem Reich und du dümpelst weiter in deinem Morast. Strengst du dich an und bleibst an deinen Aufgaben, dann belohnt sie dich! Aber du musst tief hinabsteigen und dich deinen Ängsten stellen, unbequeme Wege gehen und Wahrheiten ertragen, mutig voranschreiten. Viele Märchen bauen diese Aspekte ein: Schneewittchen, Aschenputtel, Frau Holle und viele andere. Die Mythen und Märchen lehren uns auf anderer Ebene unser Bewusstsein zu entwickeln und als Mensch zu reifen. 

Frau Percht liebt Weisses, so wie den Schnee. Wenn du ihr dienen willst, kannst du Nachts eine Schale Milch oder gekochten Reis als Gabe in den Garten oder auf den Balkon stellen...